Mittwoch, 6. November 2013

Die Prinzessin und die Erbsen



Hallo ihr Lieben,


ich war schon immer ein Bücherwurm und habe immer sehr gern und viel gelesen.
Diese Vorliebe versuche ich jetzt auch an meine Kinder weiterzugeben.

Meine Kleinen haben ein riesiges Repertoire an Kinderbüchern aller Art
und lieben es sich vorlesen zu lassen oder sich Bilderbücher anzusehen.
Auch das Vorlesen beim Zubettgehen gehört zu unseren festen Ritualen.

Das der Umgang mit Büchern und das Vorlesen sich positiv
auf die Entwicklung von Kindern auswirkt ist ja allgemein bekannt.
Es fördert die Sprachentwicklung, das Auffassungsvermögen,
die Wahrnehmung, die Konzentrationsfähigkeit, das Denken an sich,
sie erlangen dadurch einen größeren Wortschatz und neben der ganzen Förderung,
die schön und gut ist, die man aber auch nicht übertreiben sollte, wie ich finde, (~‾⌣‾)
ist der Unterhaltungswert mindestens ebenso wichtig.

Mir ist es wichtig, dass meine Kinder freien Zugang zu den Büchern haben
und so ein Impuls zur „Selbstbildung“ und dem selber Entdecken gegeben wird.
Das führt die Kinder zu einem selbständigen Umgang mit Literatur
und macht sie neugierig auf Bücher. Wenn man das dann durch Vorlesen
und gemeinsames Anschauen unterstützt, kann ein kontinuierliches Interesse entstehen.

Es ist immer wieder sehr interessant welche Gespräche sich entwickeln,
wenn die Kinder im Zuge des Anschauens oder Vorlesens von Büchern Fragen stellen
und man darüber zu sprechen beginnt. Dieser Austausch an Erfahrungen und
Ansichten ist meiner Meinung nach für alle lehrreich, nicht nur für die Kleinen.
Da merkt man was die Kinder beschäftigt und wofür sie ein Interesse entwickeln.
Nicht selten öffnen sie einem mit ihrem kindlichen Blickwinkel
eine völlig neue wundervolle Sicht auf die Dinge.


Im Rahmen des NetMoms Produkttest hab ich mit meinen Kindern das Buch
Die Prinzessin und die Erbsen" oft und gerne gelesen, betrachtet
und darüber „philosophiert“
(~‾⌣‾)



Die Prinzessin und die Erbsen



• Hardcover
• 32 Seiten
• Geeignet für Kinder ab 3 Jahren
Verlag:           Langenscheidt
• Reihe:             Pingpong
• Maße:             29,8 x 25, 8x 1,1cm
• Autor:             Caryl Hart
• Illustration:   Sarah Warburton
• Preis :              12,99 €

• ISBN:              978-3-468-21023-5 
Leseprobe
Hier kann man es kaufen


Das Buch ist aus der
Pingpong Reihe von Langenscheidt.
Ich finde diese Reihe sehr gelungen.
Die Bücher machen Spaß, sind lehrreich, interessant und liebevoll illustriert.

<< Die Bücher von Pingpong regen zum Mitfiebern an,
fassen Situationen aus dem Kinderalltag liebevoll in Worte
und wecken durch wunderbare Geschichten und freche Reime
ganz automatisch die Lust auf Sprache.
So entsteht ein lebendiger Austausch – und Vorlesen wird zum Miterleben.

Denn Kinder lernen nicht durch Auswendiglernen,
sondern durch Erforschen, Entdecken, Austauschen von Ideen und
Ausprobieren.Eigentlich ganz einfach - und doch längst noch keine Selbstverständlichkeit.
Um diesen wichtigen Grundsatz in den Pingpong-Büchern umzusetzen,
arbeitet Langenscheidt eng mit dem Experten in Sachen Kinderpädagogik,
Prof. Fthenakis, zusammen. Wir wollen Kinder nicht belehren,
sondern in ihrem Forschergeist bestärken und
mit viel Spaß ihre kindliche Fähigkeiten stärken.>>
(Quelle: http://www.langenscheidt.de/Pingpong)



Inhalt



Lily-Rose wohnt mit ihrem Papa in einem Haus in einem herrlichen Wald.
Papa serviert ihr eines Tages Erbsen, was Lily-Rose alles andere als gut findet
und schnell Reißaus nimmt. Papa gibt sich ganz viel Mühe und
zaubert ihr daraufhin ein Festmahl mit verschiedensten Gerichten aus Erbsen.
Lily-Rose verschmäht sie alle und zählt Symptome auf, die sie bekäme wenn sie Erbsen esse. Daraufhin konsultiert der Papa einen Arzt, der die Diagnose stellt,
das Lily-Rose an Prinzessitis leide und eindeutig eine Prinzessin sein muss.
Wie es sich für eine anständige Prinzessin gehört,
muss Lily-Rose in ein Schloss umziehen und ihren Papa zurücklassen.
Anfangs ist Lily-Rose vom Prinzessinnen Dasein ganz begeistert,
bis das Essen aufgetischt wird.Dort gibt es zwar niemals Erbsen
aber dafür jeden Tag kalte Kohlsuppe. Nebenbei muss Lily-Rose
noch jede Menge ihrer Prinzessinnenpflichten erledigen.
Ein Leben als Prinzessin hat sich Lily-Rose ganz anders vorgestellt,
so beschließt sie Heim zu ihrem Papa zu gehen und Erbsen essen doch eigentlich
gar nicht so schlimm ist. Wieder glücklich zu Hausefindet Lily-Rose einen Weg für sich,
wie sie sich die Erbsen schmackhafter macht.



Cover 



Das Cover ist wunderschön und liebevoll illustriert.
Darauf abgebildet ist Lily-Rose und eine Erbsenranke.
Der verspielte Schriftzug hat Glitzereffekte.
Ein wahrer Mädchen Traum in pink mit gelben Akzenten und Glitzerdruck.
Das lässt jedes Prinzessinnen Herz gleich höher schlagen (~‾⌣‾)
In der linken oberen Ecke befindet sich gut sichtbar
die empfohlene Altersangabe( 3+) des Buches.
Das gefällt mir sehr gut, so sieht man auf Anhieb
ob das Buch fürs eigene Kind geeignet ist.



 Das sagen wir

 Die Illustration des Buches von Sarah Warburton gefällt mir sehr gut,
sie ist fröhlich, farbenfroh, kindgerecht und detailverliebt.

Die gereimten Texte lassen sich gut vorlesen und sind leicht verständlich.
Kinder hören gereimten Texten sehr gerne zu,
das scheint für die ihre Ohren besonders interessant zu sein.
Die Geschichte ist lustig und beschäftigt sich mit Themen aus dem Alltag von Kindern.
Welches Mädchen hat nicht die Prinzessinnenphase,
in der ihre Welt gar nicht rosarot genug sein kann
(~‾⌣‾)

Das Thema Gemüse essen ist mit Kindern immer präsent,
die wenigsten essen es mit Vergnügen und Phasenweise lehnen sie einfach alles ab,
was auch nur ansatzweise mit Gemüse zu tun hat.
Da macht man sich schon seine Gedanken, wie man dem Kind
das Thema schmackhaft machen kann oder es wenigsten dazu bringt
sich damit spielerisch auseinanderzusetzen.

Meine Kinder sind auch gerade in einer Phase,
in der sie alles was auch nur nach Gemüse aussieht total „eklig“ finden.

Ich war deshalb sehr glücklich als Testerin für dieses Buch ausgewählt worden zu sein,
denn wirklich erfolgreich war ich mit meinen Versuchen ihnen eine gesunde gemüsereiche Ernährung näher zu bringen
noch nicht. Man wird dann zwar erfinderisch
und mogelt in alle möglichen Gerichte einfach Gemüse mit rein,
aber auf Dauer sollen sie es ja auch von sich aus mögen und
selbst lernen was zu einer gesunden Ernährung dazu gehört.

Meiner Tochter gefällt die Aufmachung des Buches sehr gut.
Wen wunderts es ist pink und glitzert und voller Prinzessinnen-Kram
(~‾⌣‾)
Auch die „Moral“ dieses Buches kam bei ihr ein wenig an
und sie wollte gleich am nächsten Tag Erbsen essen,
sonderlich viele hat sie davon dann leider nicht verdrückt. ♥

Mein Sohn hat immer gern mit zugehört,
ist vom Prinzessinnen Design allerdings nicht genauso begeistert wie sie,
findet es aber auch nicht weiter schlimm.
Da mein Sohn eher ein Individualist ist,
nahm er die Geschichte zum Anlass mir weismachen zu wollen,
er sei gegen jegliche Art von Gemüse hochgradig allergisch
und würde davon einen fiesen Ausschlag und
andere unangenehme Symptome bekommen bekommen.
꒰・‿・๑꒱
Na ja, mal gucken wie sich das bei ihm noch entwickeln wird.




Fazit

Ein zauberhaftes sehr liebevoll illustriertes Kinderbuch,
mit lustigen gereimten Texten.
Auf witzige Art und Weise zeigt es den Kindern,
das Prinzessin sein, gar nicht immer so toll ist ,
wie man es sich vielleicht vorstellt und
das Gemüse essen gar nicht so schlimm ist.
Das Buch macht den Zuhöre
rn und dem Vorleser Spaß und
meine Kleine kann es gar nicht oft genug vorgelesen bekommen.




lieblichen Gruß
Lulu





Freitag, 1. November 2013

Philips Lumea Essential Plus - Die Testphase ist vorüber


Hallo ihr Lieben,



der Konsumgöttinen Test des  PHILIPS Lumea Essential Plus SC1992/00
neigt sich dem Ende zu und ich möchte ein Fazit über meine bisherigen Eindrücke ziehen
und dir mir wichtigen Punkte zusammenfassen.

Ich habe ja bereits über den Lumea berichtet,
hier habe ich ganz viel wissenswertes zusammengestellt
und ihr könnt euch detailliert über alles Rund um den Lumea Essential Plus informieren.

Ich finde wenn man sich ein wenig mit der IPL-Haarentfernungmethode beschäftigt
und die Wirkungsweise verstanden hat, ist die Anwendung besser nachvollziehbar
und mir hat es geholfen mit Geduld an die Sache ran zu gehen,
denn die braucht man Anfangs auf jeden Fall.







Als ich mich im Vorfeld über die IPL Technologie informiert habe,
war mir nicht ganz bewusst, was dauerhafte Haarentfernung denn ganz genau bedeutet.
Vielleicht geht es euch ja ähnlich, deshalb beschäftige ich mich erstmal mit der Frage:

• Was bedeutet dauerhafte Haarentfernung eigentlich genau?

Dauerhaft bedeutet nicht,
dass die Haare nach erfolgreicher Behandlung nie wieder nachwachsen!

Von einer dauerhaften Haarentfernung spricht man,
wenn die Haare über einen längeren Zeitraum hinweg nicht wieder nachwachsen.

Bei der Haarentfernung mit IPL werden die Haarwurzeln inaktiv, sie schlafen sozusagen.
Damit die Haarwurzeln weiter schlafen und nicht wieder anfangen zu wachsen,
muss man den IPL Lichtimpuls regelmäßig anwenden (ca. alle 4-6 Wochen).
Wenn man sich daran hält, bleibt die Haut dann glatt und haarfrei.


• Allgemeine Informationen

Die IPL Technologie, ist nicht für jeden Haut- oder Haartyp geeignet.
Helle und rote Haare können damit leider nicht entfernt werden
und auf dunkler Haut soll er auch nicht angewendet werden.

Je dunkler die Haare und je heller die Haut,
desto bessere Ergebnisse werden erzielt.
Ich habe schwarze Körperhärchen und eine sehr helle Haut,
meine Erfahrungen beziehen sich auf diese Kombination.

Vor der Behandlung werden die Stellen, die Enthaart werden sollen rasiert.
Nicht epilieren oder wachsen, da die Lichtimpulse in der Haarwurzel wirken.
Wenn die Anfangsphase erfolgreich war,
braucht man vor den Behandlungen nicht mehr rasieren,
da die Haut dann glatt und haarfrei ist.


• Preis

Der Preis liegt um die 350€ und genau das schreckt viele ab sich so ein Gerät anzuschaffen.

Auf den ersten Blick mag der Preis vielleicht recht hoch erscheinen aber wenn man es genauer betrachtet ist es ein super Preis-Leistungsverhältnis.

Im Vergleich zu einer professionellen IPL-Behandlung ist es viel günstiger.
Außerdem hat man keinen Weg zum Behandlungsort, das spart Zeit und Geld.
Die IPL Behandlung einfach zu Hause selbst durchzuführen ist echt bequem.

Bei den Philips Lumea Geräten fallen auch keine Folgekosten an für Ersatzlampen oder ähnliches. Die High-Performance Lampe reicht für ca. 100.000 Lichtimpulse, das sind ne ganze Menge Anwendungen und sollte für einige Jahre ausreichen (bei normalem Gebrauch).

Man benötigt nach der Einstiegsphase, wenn die Härchen erstmal weg sind,
auch keine anderen Enthaarungsmittel mehr, also keine teuren Rasierer, Klingen,
Waxing-Sitzungen oder andere Haarentfernungmittel.

Die Anschaffungskosten sind zwar nicht gerade billig
aber ich finde es rechnet sich und lohnt sich.


• Das gefällt mir gut

+ Einfache Handhabung
+ Slide & Flash Modus macht die Anwendung besonders komfortabel
+ Schmerzfreie und dauerhafte Haarentfernung
+ Keine Folgekosten durch Ersatzlampen
+ Durch das Netzteil immer einsatzbereit
+ High-Performance Lampe für ca. 100.000 Lichtimpulse,
   damit kann man sehr sehr viele Behandlungen durchführen :)
+ Sichere Anwendung:
   Der integrierte UV-Filter schützt die Haut vor UV-Licht,
   der Sicherheitsring verhindert unbeabsichtigte Lichtimpulse.
+ Endlich kein tägliches Rasieren mehr
   und keine unschönen Folgeerscheinungen wie z.B. Stoppeln, Rasierpickelchen etc.
+ Glatte Haut!!!


• Das gefällt mir weniger gut

- Keine Anwendungsmöglichkeit für das Gesicht


• Meine Erfahrungen

Ich benutze den Philips SC1992/00 Lumea Essential Plus nun seit ca. 6 Wochen.
In der Anfangsphase sollte er alle 14 Tage zum Einsatz kommen.
Nach ca. 4-5 Behandlungen wird der Abstand dann größer
und es sollte ausreichen ihn alle 4-6 Wochen zu benutzen.
Ich habe vor einigen Tagen die 4. Behandlung vorgenommen.

Die Anwendung ist sehr einfach, schmerzfrei und dauert nicht lange.
Für Achsel- und Bikinizone ca. 2 Minuten, pro Unterschenkel ca. 10 Minuten.
Der Lumea ist kleiner als ich erwartet habe und liegt gut in der Hand.

An meinen Beinen wirkt die IPL des Lumea wunderbar.
bereits nach den ersten beiden Anwendungen konnte man gut sehen,
dass die Haare langsamer und dünner nachwuchsen.
Nach der dritten Behandlung habe ich schon sehr viele kahle Stellen
und nur noch wenige dünne Härchen.

Ich denke noch ein paar Behandlungen, dann kommt das Haarwachstum ganz zum erliegen
und ich muss nur noch alle 4-6 Wochen einmal Behandeln.
Was großartig ist, denn mich hat das tägliche rasieren immer sehr genervt
und auch andere Haarentfernungsmethoden waren nicht zufriedenstellend für mich.
Entweder zu zeitaufwendig oder schmerzhaft oder auch beides.

Im Achsel- und Bikinibereich dauert es bei mir etwas länger.
Man sieht zwar die selben Ergebnisse wie an den Beinen
aber der Erfolg setzt etwas langsamer ein.
Was daran liegen kann, dass meine Achsel- und
Bikinizonenhärchen einfach viel dicker und kräftiger sind als die an den Beinen.

Bestimmt werde ich auch dort haarfrei sein,
es benötigt aber ein paar Behandlungen mehr an diesen Stellen.








• Fazit

Klasse finde ich, dass man keine teuren Ersatzlampen benötigt.
Auch das Netzteil finde ich super, kein Aufladen, immer betriebsbereit - so mag ich es
und das Kabel nervt überhaupt nicht.

Leider gibt es bei diesem Model keine Anwendungsmöglichkeit für das Gesicht.
Ich fände es super, wenn PHILIPS einen Gesichtsaufsatz zum Nachkaufen anbieten würde.

Es kann durchaus sein, dass es ein paar Behandlungen mehr erfordert,
als die von Philips angegebenen 4-5 Behandlungen,
bis man die Anfangsphase "gemeistert" hat und dann richtig haarfrei ist.

Man muss ein wenig Geduld mit bringen,
dann erzielt man mit dem PHILIPS Lumea Essential Plus SC1992/00 sehr gute Ergebnisse
und muss nur noch sehr wenig Aufwand betreiben um haafrei zu bleiben.
Alle 4-6 Wochen eine Behandlung empfinde ich als sehr pflegeleicht
und zeitsparend im Gegensatz zu anderen Haarentfernungsmethoden.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit dem Philips Lumea.
Er hält was er verspricht und schon bald
habe ich nur noch glatte Haut an den gewünschten Stellen :-)

Ich werde hier gerne in einigen Wochen nochmal berichten,
wie lange es dann letztendlich gedauert hat bis alle Härchen weg waren.


liebliche Grüße
Lulu